Zugfassung der Bankerlampe

Sicherheitshinweis!
#1 Bevor Sie an der Fassung herumwerkeln IMMER den Stecker ziehen, denn Stromschläge durch 230 Volt können tödlich enden.

#2 Achten Sie darauf, den Glasschirm an der Bankerlampe nicht zu starkem Druck auszusetzen. Glas kann brechen. Sollte sich der Schirm schon schwer drehen lassen, seien Sie um so vorsichtiger. Die beiden „Arme“ die das Glas halten, können bereits Druck- oder Zugkraft auf den Schirm wirken lassen, er kann dann um so leichter springen.

Die berüchtigte Arretierung

Die bei der Berliner Lichtkultur erhältlichen Bankerleuchten, der Manufaktur Lamptique, hatten bis etwa 2015 eine E27 Zugfassung, die sich nur durch einen kleinen Trick aufschrauben ließ. Eine Metalllasche am Rand des Porzellanbodens der Fassung fungiert dort als Arretierung und verhindert ein Aufdrehen. Diese Lasche muss, z.B. mit einem Schraubendreher, vorsichtig herunter gedrückt werden, dann lässt sich das Oberteil gegen den Uhrzeigersinn abdrehen.

Arretierung in den Zugfassung
Diese Lasche herunterdrücken und dann Oberteil der Fassung gegen den Uhrzeigersinn darüber hinweg drehen.

Zugschnur wieder befestigen

Die Zugschnur ist in der Fassung lediglich durch einen Knoten fixiert. Dieser kann sich ungewollt lösen. Führen Sie die Schnur zuerst durch das Loch im Fassungs-Unterteil, dann durch die beiden Löcher am Drehschalter. Am Ende der Schnur dann einen festen Knoten machen. Das Porzellanteil hat Kerben, die beim Wiederzusammensetzen entsprechend in das Unterteil geschoben werden müssen. Zuschrauben ist dann einfach.

Ggf. könnte der Knoten noch durch zusätzliche Maßnahmen davor gesichert werden, sich wieder zu lösen, z.B. durch einen Tropfen Kleber. Den Erfindungsgeist dafür überlasse ich jedoch Ihnen (-:

Schnur durch die drei Löcher führen und durch Knoten sichern
Schnur durch die drei Löcher führen und durch Knoten sichern.

Neuere Fassung ist einfacher

Die Fassung, die ab etwa 2015 verwendet wird, kann einfach aufgeschraubt werden. Es kann jedoch sein, dass sich auch das Gewinderohr (im Bild links mit den zwei Muttern) mitdreht. Dann müssen Sie ggf. mit einer kleinen Zange diese Muttern am Drehen hindern. So lässt sich dann die Fassung gegen den Uhrzeigersinn aufschrauben. Das Innenleben ist nahezu identisch mit dem der anderen Fassung.

Diese Fassung lässt sich einfach aufdrehen.
Diese Fassung lässt sich einfach aufdrehen.

Oberflächenpflege unserer Lampen

Pflege der Oberflächen

Hier einige Tipps und Hinweise Ihrer Berliner-Lichtkultur zur Handhabung und Pflege der unterschiedlichen Oberflächen-Arten unserer antiken Lampen vom Hersteller Lamptique.

Berliner Messing

ist zwar eine recht unempfindliche Oberflächenart, aber Sie sollten diese dennoch nur mit einem trockenen Tuch abwischen und nicht mit Putzmitteln behandeln. Messing dunkelt mit der Zeit nach. Dies ist in gewisser Weise eine erwünschter ‚authentischer‘ Effekt. Das Berliner Messing ‚altert‘ übrigens schneller unter Zigarettenrauch und erhöhter Luftfeuchtigkeit.

Nehmen Sie vor der Reinignug immer den Schirm ab.

.


Messing poliert

wird zum Schutz gegen Mattieren (Oxidation) mit einem klaren Lack zaponiert. Wischen Sie Staub und Fingerabdrücke nur mit einem weichen Tuch ab. Auf keinen Fall sollten Sie dazu Messingputzmittel verwenden, weil diese die Lackschicht abscheuern und Ihre Lampe dann an den offenen Stellen fleckenartig anlaufen wird.

Nehmen Sie vor der Reinignug immer den Schirm ab.
.
.
.


Messing antik

wird durch ein Säurebad künstlich gealtert und somit von einer dunklen Patina überzogen. Wischen Sie solch eine Lampe nur mit einem trocken Tuch ab. Messingputzmittel würden die Patina abscheuern und das helle Messing darunter könnte fleckenartig durchscheinen. Wenn Sie einen dezenten Glanz der Oberfläche wünschen, wischen Sie das Gestell vorsichtig mit ein wenig Olivenöl ab.

Nehmen Sie vor der Reinignug immer den Schirm ab.
.
.


Messing verchromt

Nur mit einem trocken Tuch abwischen. Gelegentlicher Einsatz von handelsüblichen Chrom-Pflegemitteln ist unbedenklich.

Nehmen Sie vor der Reinignug immer den Schirm ab.